Nähere Informationen über die verschiedenen Unterrichtsinhalte erfahren Sie, wenn Sie auf die Bilder oder Überschriften klicken. 

 

„Lernen als die Suche und das Gehen neuer Wege“ – dementsprechend verstehe ich mich nicht als ein Lehrer, der vorgibt, was zu tun ist. Sondern vielmehr als eine Art Reiseführer, der Türen öffnet und somit das Gehen neuer Wege ermöglicht. Die Schritte auf dem neuen Weg muss jeder selbst gehen. Auf diesem Weg kann ich begleiten und die entsprechenden Werkzeuge liefern. Es spielt keine Rolle, wie alt das Pferd ist oder welcher Rasse es angehört. Jedes Pferd sollte eine Ausbildung erhalten, welche es ihm ermöglicht, sich im Einklang mit seinem eigenen Körper und zusätzlich dem Körper des Reiters zu bewegen. Das ist die Grundlage für alles Weitere, egal ob Geländeritte oder höhere Dressur. Als Erwachsenenpädagogin ist es mein Ziel, eine Atmosphäre schaffen, in der das Lernen von Pferd und Reiter auf eine harmonische Art und Weise möglich wird. Dazu gehört nicht nur der praktisch orientierte Unterricht an sich, sondern auch theoretisches Hintergrundwissen, Raum zum Fragen stellen und Impulse, die zum Hinterfragen anregen.

 

All meine Bemühungen um einen pferdefreundlichen Unterricht bauen darauf, dass das Pferd überhaupt körperlich dazu in der Lage ist, freudig mitzumachen. Dazu gehören sowohl passendes Equipment (für Pferd und Reiter) als auch ein regelmäßiger Check-Up beim Tierarzt/Physiotherapeut o.ä. Bei Unsicherheiten berate ich Sie gerne bei der Beurteilung Ihres Equipments oder Einschätzung des körperlichen Zustandes Ihres Pferdes.